Home

„Wir arbeiten mit Kindern und nicht für Kinder“

Das Kinderhaus Rosa Raupe besteht aus der Großen Raupe und der Kleinen Raupe, der Kinderkrippe Liliput und dem Waldkindergarten.

Die Große Raupe ist im Gagernring 1b,
die Kleine Raupe in der Frankfurter Straße 6,
die Kinderkrippe Liliput in der Frankfurter Straße 147
und der Waldkindergarten befindet sich im Wald zwischen Schwimmbad und Gundelhardt.

Träger des Kinderhauses Rosa Raupe ist der Elternverein „Trägerverein Rosa Raupe e.V.“, der seit über 20 Jahren existiert.

Das Kinderhaus Rosa Raupe hat ein pädagogisches Konzept und ein Leitbild im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems entwickelt. Die pädagogischen Fachkräfte arbeiten im Team gemeinsam nach dem Motto „Wir arbeiten mit Kindern und nicht für Kinder“.

Das Kinderhaus Rosa Raupe beschäftigt derzeit 21 pädagogische Fachkräfte. Die Gruppen sind in den Kernzeiten mit zwei Fachkräften besetzt. Weiterhin ist Personal für die Bereiche Hauswirtschaft, Küche und Reinigung angestellt. Darüber hinaus arbeiten drei Zivildienstleistende im Kinderhaus mit.


Aufgaben und Schwerpunkte des pädagogischen Konzepts

Das integrative Kinderhaus Rosa Raupe versteht sich als ein Ort für Kinder und deren Familien, wo die Aufgaben Betreuung, Bildung und Erziehung des Kindes, in Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten, qualifiziert erfüllt werden.

Ziel der Förderung ist die eigenverantwortliche, gemeinschaftsfähige und individuelle Persönlichkeit des Kindes.

Jedes Kind, ob behindert oder nichtbehindert, bringt seine eigene Lebensgeschichte, unterschiedliche Erfahrungen und soziale Beziehungen mit in die Einrichtung. An diesen Ausgangspunkten beginnt die pädagogische Arbeit des Kinderhauses Rosa Raupe. Im täglichen Miteinander werden Kindern Möglichkeiten und Alternativen für die individuelle Entfaltung ihrer Persönlichkeit geboten. Dabei steht die Eigenverantwortung des Kindes und die Erziehung zur Selbstständigkeit, als Grundlage für ein kompetentes und solidarisches Handeln in Alltagssituationen, im Vordergrund der pädagogischen Arbeit.

Gruppenarbeit

Mit der Aufnahmen im Kinderhaus Rosa Raupe kommt jedes Kind in seine Stammgruppe.

Diese bietet einerseits eine gute Eingewöhnungszeit, täglich wiederkehrende Rituale, klare Absprachen und Regeln. Dadurch bekommen die Kinder die notwendige Geborgenheit, die Sicherheit und den Schutz, um einen vertrauensvollen Beziehungsaufbau zu anderen Kindern und den Pädagogen entwickeln zu können.

Andererseits besteht für jedes Kind im gesamten Tagesverlauf die Möglichkeit seine Stammgruppe zu verlassen - „die Türen sind offen“ – und seinen Spielort, seine Partner, das Material oder Angebote in den anderen Gruppen bzw. in Zusatzräumen frei zu wählen.

Den Kindern werden auf diese Weise sinnvolle Freiräume für ihre individuellen Interessen, Möglichkeiten zum gemeinsamen experimentieren und zum Erproben ihrer Fähigkeiten geboten.

Die pädagogischen Fachkräfte verstehen sich nicht als Animateure der Kinder. Sie sind Mitgestalter des täglichen Geschehens und des Ablaufes im Kinderhaus Rosa Raupe.

Altersübergreifende Arbeit

Kinder im Alter von 3 bis zur Zeit 12 Jahren leben gemeinsam in ihren Stammgruppen bzw. im gesamten Kinderhaus. Klein lernt von Groß und Groß lernt von Klein. Gegenseitiger Respekt, Rücksichtsnahme, Abgrenzung und Hilfestellungen prägen den Kinderhausalltag. Die Kinder gestalten gemeinsam ihren Tagesablauf und ihren Lebensraum im Kinderhaus. Die pädagogischen Fachkräfte begleiten, unterstützen und fördern sie, entsprechend ihres individuellen Entwicklungsstandes, dabei. Das soziale Verhalten, Interaktionen und die Sozialkompetenz der Kinder werden durch die altersübergreifenden Gruppen gestärkt.